«Mir wüssed nöd, woane’s goht. Wiä d’ Regie s’ Stück mol ände loht. Mir wüssed nur, jedä mues emol vo dä Bühni abgoh. Und mängmol hämmer än Moment, wo mir merked, äs wär schad, das Glück unversuecht            z loh…» (David Lang, RunggleBuur)

Chasper Mani // Foto: Patricia Dähler 

Handlung

Eine achtköpfige Musicaltruppe befindet sich kurz vor der Premiere ihres neuen Stücks «RunggleBuur». Die meisten sind schon jahrelang dabei, leben immer von Neuem hin auf das jährliche Highlight, in dem ihnen Bühnenbretter und Scheinwerferlicht geben, was sie im echten Leben vermissen: Der schüchterne Apotheker Severin, die Punk-Frau Ilona, das in die Jahre gekommene schweizerisch-holländische Ehepaar Hans und Berta, die Singelfrau Selma und die geschiedene Trudi, die mal im Cabaret gesungen hat. In ihren Leben läuft nicht alles rund. Aber auf der Bühne, da können sie ihren Alltag vergessen, werden beklatscht und gefeiert. Allen voran Jack, von Berufs wegen Rübenbauer, hauptamtlich aber Motor, Star und ewiger Clown der Musical-Truppe, nie um einen Witz verlegen.
Dieses Jahr aber hat Regisseur Sigi ganz gegen seine Gewohnheiten ein ernstes Stück ausgewählt, einen tragischen Schwank um einen Rübenbauer, der im Dorf bespottet wird und sich dafür rächt. Mitten in den Schlussproben gerät Hauptdarsteller Jack in eine Krise, die tiefer scheint als das übliche Nervenflattern vor der Premiere: Zu nahe an seinem eigenen Leben ist ihm der Stoff, ja er wirft Regisseur Sigi sogar vor, ihm die Rolle des verlachten Rübenbauers aus Rache zugeschoben zu haben, weil er ihm das Stück Land nicht verkaufen wollte, um das Sigi für seine Alpakas gefeilscht hatte.
Jacks Rübenacker aber hat seine eigene Geschichte. Auf dem Totenbett hat Jacks Vater ihm das Versprechen abgerungen, das seit Generationen hart erwirtschaftete Stück Land weiter zu beackern. Um das Versprechen einzuhalten, kam Jack aus Amerika zurück und gab sein abenteuerliches Leben als Farmer und sogar Filmschauspieler auf. Bisher ohne Frau und Nachkommen bewirtschaftet er nun seinen Hof.
Nun ist Jack verschwunden, die Premiere ist in Gefahr, und plötzlich steht noch viel mehr auf dem Spiel. Lang gehütete Geheimnisse kommen ans Tageslicht, bisher ungesagte Liebesschwüre entfalten ihre Magie, Bürden werden abgeworfen, Weichen neu gestellt und Schritte ins Unbekannte gewagt. Und plötzlich ist auch Severin nicht mehr schüchtern…
 
"Mammern Classics ist ein Geheimrezept aus Musik, Mensch und Freude!"